Was hilft gegen Haarausfall bei Frauen?

Gerade Frauen sind von ausfallenden Haaren schnell gestresst. Verzweifelt stellst Du dir die Fragen: Wie viel Kopfhaut schimmert durch und wie sehr sehen die anderen meinen Haarausfall? Und was hilft gegen Haarausfall?

Denn gerade bei Frauen wird in den Medien gespiegelt, dass lange und volle Haare ein klares Symbol für Weiblichkeit sind.
Wenn dich nun der Haarausfall heimgesucht hat, verzweifle nicht und stress dich nicht noch mehr. Denn Stress ist weder für dich noch ganz konkret für deine Haare gut.

Du musst den Haarausfall nicht als Bestandteil deines Lebens akzeptieren, sondern hast einige Möglichkeiten ihm auf Augenhöhe zu begegnen. Verzweifle nicht einsam vorm Spiegel, sondern mach dich schlau und werd aktiv.

Unterschiedlichen Arten von Haarausfall und ihre Ursachen

Infos sind auch beim Haarausfall das A und O, um aktiv werden zu können. Du musst schließlich wissen, mit welcher Art von Haarausfall du dich auf deinem Kopf herumärgerst, um ihn beseitigen zu können.
Die Frage was hilft gegen Haarausfall ist also gar nicht so einfach zu beantworten. Auf unserer Eingangsseite stellen wir dir die wichtigsten Arten von Haarausfall ausführlich vor. (Weitere Informationen)

Erblich bedingter Haarausfall

Frauen sind ab der Menopause häufiger vom androgenetischen Haarausfall betroffen. Es handelt sich hier bei einem dauerhaften Haarausfall, den man daran erkennen kann, dass er an den Schläfen beginnt und sich dann im Tonsurbereich fortsetzt.

Die Haare fallen aus, da der Mensch erblich bedingt überempfindlich gegenüber dem Steroidhormon Dihydrosteron (DHT) ist. Dies ist in jeder Kopfhaut vorhanden. Bei einer Überempfindlichkeit verkürzt sich die Wachstumsphase des Haares und das Haar wird immer dünner.

Kreisrunder Haarausfall

Mit dem kreisrunden Haarausfall Alopecia areata schlagen sich jedoch auch einige Frauen herum. Dabei handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, die durchaus nur zeitlich begrenzt zum Haarausfall führen kann. Dieser Zeitraum lässt sich jedoch durch einige Gegenmaßnahmen zeitlich noch weiter begrenzen. Die meisten Frauen leiden jedoch unter dem sogenannten diffusen Haarausfall.

Diffuser Haarausfall

Die Ursachen einer diffusen Alopezie sind vielfältig. Wenn du also gar nicht so klar benennen kannst, an welcher Stelle am Kopf dein Haarausfall eigentlich begonnen hat, sondern deine Haare eher dünner und dünner werden, solltest du die Ursache für diesen diffusen Haarausfall ärztlich abklären.

In Frage kommen als Ursache zum Beispiel: Hormonschwankungen, ein verschleppter Infekt, Eisenmangel, Schilddrüsenerkrankung, eine Erkrankung der Kopfhaut, Fettunterversorgung, Lupus, Stress oder auch die dauerhafte Einnahme einiger Medikamente.

Da der Haarausfall hier nur ein sichtbares Symptom ist, sollte die Ursache auf jeden Fall ärztlich von dir geklärt werden. Wenn du allerdings gerade ein Baby entbunden hast und das Gefühl hast, dass deine Haare immer weniger werden: Entspann dich – das ist ganz normal, weil du hormonell bedingt vorab in der Schwangerschaft weniger Haare verloren hast und sich das nun wieder ausgleicht.

In der Regel müsstest du bei diesen unterschiedlichen Arten des Haarausfalls auch deinen Haarausfall einordnen können. Haarausfall ist jedoch immer eine individuelle Erkrankung und kann somit auch individuelle Formen haben. Der Weg zurück zu mehr Haaren wird ebenso individuell sein.

Kleine Anamnese: Wo stehst du gerade?

Beim Haarausfall gibt es unterschiedliche Stadien. Hierfür gibt es unterschiedliche Schema, die dir dabei helfen, deinen Haarausfall einzuordnen. Danach wenden wir uns der Frage zu was bei Haarausfall wirklich hilft.
Der erste auf diesem Gebiet war 1951 der Forscher Hamilton. Sein Modell wurde 1975 vom Forscher Norwood weiterbearbeitet und als Hamilton-Norwood-Schema bekannt. Es wird vor allem beim androgenetischen Haarausfall verwendet.

Phasen des erblich bedingten Haarausfalls

Stufe I:Kein oder nur ein sehr geringes Rückweichen des Haaransatzes.
Stufe II:Frontaler Haarausfall sowie Haarausfall in Richtung Hinterkopf. Die Ausbildung von Geheimratsecken beginnt bei dieser Stufe. Die Geheimratsecken gehen jedoch nicht über eine zwei Zentimeter vor den Ohren gedachten Verbindungslinie hinaus.
Stufe III:Fortschreitende Geheimratsecken: In Richtung Hinterkopf reichen sie über die vor den Ohren gedachte Verbindungslinie hinaus. Das Mindestniveau für die sogenannte „Kahlheit“ ist damit erreicht.
Stufe IV:Stirn- und Scheitelregion sind bereits ineinander übergegangen. Die haarlosen Areale streben quasi zu den Seiten heraus.
Stufe V:Die Zonen des ausgeprägten Haarausfalles frontal und auf dem Scheitel werden ausschließlich durch eine schmale Zone der Behaarung voneinander getrennt. Das Haar an Schläfe und Hinterkopf nimmt eine leichte „Hufeisenform“ an (Übergang zu Stufe VI und VII).
Stufe VI:Die Gebiete des Haarausfalles in Stirn- und Scheitelregion sind ineinander übergegangen. Die zu den Seiten strebende Ausbreitung der haarlosen Areale schreitet weiter fort.
Stufe VII:Vom ursprünglichen Haarwuchs bleibt nur ein schmales Band, welches sich von den Ohren um den Hinterkopf herum zieht.

In den meisten Fällen trifft dieses Schema für dich als Frau nicht zu, weil dein Haarausfall anders verläuft.
Dies erkannte auch der Forscher Ludwig und erarbeitete 1977 ein weiteres Schema, das beim diffusen Haarausfall angewendet wird.

Phasen des diffusen Haarausfalls

Stufe I:Erstes Anzeichen ist eine Volumenabnahme. Das Haar dünnt zunächst langsam, fast unmerklich aus. Das Haarproblem ist eher unauffällig und lässt sich problemlos kaschieren
Stufe II:Die Haardichte nimmt stark ab. Der Haarausfall wird nun am Scheitel deutlich sichtbar.
Stufe III:Die Kopfhaut ist sichtbar und es entstehen mehr und mehr kahle Flächen am Oberkopf.

 

Mit einem dieser Schemata kannst du deinen Haarverlust sehr gut einordnen, versierter über ihn sprechen und dann auch besser aktiv werden.

 

Schulmedizin versus Alternativmedizin

Du kennst das leidige Thema, denn es zieht sich schließlich durch alle medizinischen Bereiche. Will man sich schulmedizinisch behandeln lassen oder auf die alternative Medizin zurückgreifen?
Wir gehen die Sache eher pragmatisch als ideologisch an. Für uns zählt, wie effektiv hilft eine Methode und nicht welcher ideologischen Ausrichtung gehört sie an.

In einigen Fällen würden möglicherweise Nahrungsergänzungsmittel, die das chemische Gleichgewicht im Körper ausgleichen, perfekt wirken und den Haarwuchs wieder anregen. Als hundertprozentiger Anhänger der klassischen Schulmedizin würde es dir jedoch zunächst sehr schwer fallen, daran zu glauben. Ausprobieren kann man es aber trotzdem, wenn die anderen Möglichkeiten eben nicht helfen oder gar nicht in Frage kommen.
Ähnlich verhält es sich beispielsweise mit der Haartransplantation. Dies ist natürlich ein operativer Eingriff, darüber muss man keineswegs diskutieren. Aber muss dieser Eingriff aus dem Grund für jemanden, der an alternative Heilmethoden glaubt, in jedem Fall verkehrt sein?

 

Aber du solltest deine eigene Position an dieser Stelle hinterfragen. Wie beurteilst du deinen Haarverlust?

• Siehst du ihn als ein für sich stehendes Problem an oder setzt du ihn in einen Zusammenhang?

• Kommen für dich einige Methoden gar nicht in Frage, oder möchtest du dem ganzen offener begegnen?

• Wenn du einige Behandlungsmöglichkeiten von vornherein ausschließt, kann das für dich einen Verlust darstellen. Dies gilt im übrigen für beide Richtungen der Behandlung.

 

Bevor wir nun daran gehen, deine unterschiedlichen Möglichkeiten aufzuzeigen was du gegen deinen Haarausfall tun kannst, möchten wir dich aus dem Grund um gedankliche Offenheit bitten. Unsere Erfahrung mit dem Thema Haarwuchs zeigt, dass sich eine solche Offenheit den unterschiedlichen Behandlungsmethoden gegenüber auszahlt.
Es gibt hier kein eindeutiges „Falsch oder Richtig“ einer Methode, sondern nur ein „Funktioniert im individuellen Fall“ als abschließendes Urteil. Sei offen und probiere aus. Gemeinsam schaffen wir das mit deinem Haarausfall.

Was hilft gegen Haarausfall? – jetzt aktiv weden

haarausfall-stoppenAn dieser Stelle wollen wir dir die Therapiemöglichkeiten vorstellen, zwischen denen du wählen kannst, wenn du dich fragst, was hilft bei Haarausfall wirklich?

Die meisten Frauen sind von einem diffusen oder auch vom kreisrunden Haarausfall betroffen. Bei beiden Arten des Haarausfalls ist es durchaus möglich, dass es sich um ein zeitlich begrenztes Problem handelt. Und um wirklich zu wissen was den Haarausfall bedingt, sollte man gerade als Frau die Ursache des Haarausfalls bei einem Arzt noch einmal genauer analysieren lassen.

Einige Mittel können den Prozess zurück zu den Haaren beschleunigen und die verbleibenden und nachwachsenden Haare zusätzlich stärken und das Haarwachstum anregen.
Gerade beim diffusen Haarausfall lohnt sich jedoch der schnelle Gang zum Arzt, dort kann man dann genau feststellen welche Ursache der Haarausfall hat, und dann kann man diesen an der Wurzel bekämpfen!


Das solltest du beachten:

• Bekämpfe den Haarausfall direkt an der Wurzel, finde heraus warum dir deine Haare ausfallen, und genau da setzt du mit deiner Behandlung an.

• Wenn dir so ein Mittel verspricht, dass es deine Haare sofort zum Nachwachsen bringen wird, egal, unter welcher Form des Haarausfalls du leidest – sei skeptisch. Auch wenn du es dir natürlich wünschst.

• Eine ebensolche Skepsis ist angebracht bei Mitteln mit chemischen Inhaltsstoffen. Hier gilt es abzuwägen, wie stark die Nebenwirkungen für den Körper sind und ob sie tatsächlich in einem guten Verhältnis zum erwartbaren Gewinn des Mittels stehen.

 

Bitte erwarte bei keinem der Mittel Wunder, ob eine Methode wirkt wirst du nach vier bis sechs Monaten tatsächlich realistisch beurteilen können. Findet vorab eine rasante Verschlechterung statt, lohnt es sich natürlich, ein anderes Mittel auszuprobieren. Ansonsten sollte man jedoch jedem Mittel auch die Zeit gönnen, um seine Wirkung zu entfalten.

 

Kuren/Shampoo gegen Haarausfallmittel-gegen-haarausfall-frau

Bei den Kuren gibt es zunächst die Kuren, die auf dem Markt quasi fertig zu kaufen sind und zeitlich klar begrenzt sind. Sie können gut als ergänzende und zusätzlich unterstützende Methode angewendet werden. Sie können aus Nahrungsergänzungsmitteln oder auch Creme-Shampoos sowie einer Kombination von beidem bestehen. Diese Kuren kann man als Fertig-Kuren bezeichnen. Auch die Schüssler-Salze sind eine solche Kur und können unterstützend für die Haare angewendet werden.

 

haarausfall-shampoo
In der alternativen Medizin gibt es den Ansatz, der Haarausfall als ein Symptom anzusehen für ein aus dem Gleichgewicht geratenes System. Dieses System soll in aufeinander aufbauenden Behandlungsschritten ins Gleichgewicht gebracht werden. Erster Schritt ist eine Ernährungsumstellung. Die Kur beginnt mit einer Remineralisierung, es folgt eine abgestimmte Gabe von Silizium, im Anschluss besonders behandeltes Eisen und Zink sowie eine Darmsanierung. Wenn du diesen Ansatz interessant findest, solltest du einen ausgebildeten Heilpraktiker aufsuchen. Dieser kann eine solche langwierige und komplizierte Kur individuell auf dich abgestimmt entwickeln. Gerade beim diffusen oder kreisrunden Haarausfall kann diese Methode das dem Haarausfall zugrunde liegende Problem beheben, den Haarausfall stoppen und den Haarwuchs anfeuern.

 

Cremes gegen Haarausfall

Unter Cremes kann man sowohl wirkliche Cremes als auch Creme-Shampoos zusammenfassen. Einige von ihnen erhältst du in der Apotheke, andere Produkte kannst du auch in deinem Drogeriemarkt kaufen. Der Kaufort entscheidet dabei im übrigen keineswegs über die Wirksamkeit des Mittels. Vorteil dieser Produkte ist ihre gute Anwendbarkeit. Sie lassen sich perfekt in den gewöhnlichen Alltag integrieren und sind damit nutzerfreundlich.

mittel-gegen-haarausfall-bei-frauenStiftung Warentest attestiert hierbei den Produkten mit dem Wirkstoff Minoxidil eine besondere Wirksamkeit gegenüber dem Haarausfall. Minoxidil verbessert die Blutzirkulation der Kopfhaut und auf diese Weise wirken sie gerade beim androgenetischen Haarausfall. Die Haarwurzel wird besser versorgt und die Haare bleiben widerstandsfähiger. Allerdings liegen aktuell noch keine Langzeitstudien vor. Das Produkt darf von Frauen ab 18 Jahren angewendet werden, jedoch nicht während der Schwangerschaft oder der Stillzeit. Ein ähnliche Einschränkung gilt für Mittel mit dem Wirkstoff 17-alpha-Estradiol. Gerade bei diesen Produkten lohnt es sich, auf die pflanzlichen Inhaltsstoffe achten.

 

Nahrungsergänzungsmittel

Die Ernährung ist für deinen Körper wichtig. Die Nahrung so zu ergänzen, dass die Haare gestärkt werden, ist bei Haarausfall auf jeden Fall eine sinnvolle Maßnahme. Deswegen solltest du deine Ernährung unbedingt überprüfen und möglicherweise sinnvoll ergänzen, um deine Haare aufzubauen. Bei den Nahrungsergänzungsmitteln gegen Haarausfall finden sich eine Unzahl an Produkten auf dem Markt.

nahrungsergaenzungsmittel-haarausfallnahrungsergaenzungsmittel-eisenSchau dir bei den Produkten die Wirkstoffe genau an – die folgenden Inhaltsstoffe sollten enthalten sein:

Zink  Folsäure  Calcium  Eisen  Biotin  Vitamin B  Selen  Jod

Zudem sollten die Mittel so angereichert sein, dass dein Körper die Inhaltsstoffe auch aufnehmen kann. Die Nahrungsergänzungsmittel sind optimal geeignet, um Haarausfall vorzubeugen. Sie helfen dir außerdem, dein Haar beim kreisrunden oder diffusen Haarausfall zu stärken.

 

Transplantation

Diese Methode wird für die meisten Frauen nicht in Frage kommen, da sie eher beim androgenetischen Haarausfall das Mittel der Wahl ist. Bei diesem kann eine Transplantation von Haaren aus dem sogenannten Haarkranz den Haarausfall dauerhaft stoppen. Die Haare aus diesem Haarkranz sind unempfindlicher und fallen aus diesem Grunde nicht wie die anderen Haare aus.

Das passiert nach der Transplantation:
Nach der gelungenen Transplantation leidet der Patient in der Regel die ersten drei Wochen noch einmal unter Haarausfall. Im Anschluss an diese drei Wochen beginnen die Haare innerhalb von zwei bis fünf Monaten langsam zu wachsen. Wer die Haare in diesem Prozess besonders unterstützen möchte, kann hier noch einmal mit besonderen Shampoos und Cremes das Haar und die Kopfhaut verwöhnen. Zudem kann es sein, dass das transplantierte Haar etwas rosa scheint – hier helfen spezielle Färbemittel, um die eigentliche Haarfarbe auch bei diesem Haar zu erreichen.

Microhaarpigmentierung (MHP)

MHP ist eine neue Methode der besonderen Haarverdichtung. Es ist dabei jedoch keine Haartransplantation. MHP ist ausschließlich eine optische Verbesserung auf dem Kopf. Dabei werden kleine feine Punkte auf die Kopfhaut implementiert. Die Methode ist vergleichbar mit dem Verfahren des Permanent Make-up. Sobald eine größere Stelle dauerhaft vom Haarausfall betroffen ist, eignet sich die MHP als Methode nicht mehr.

Für wen ist eine Microhaarpigmentierung geeignet?
Diese Methode eignet sich besonders für Menschen, bei denen sich das Haar insgesamt lichtet, sprich beim diffusen Haarausfall. Wenn du jedoch sehr unter deinem diffusen Haarausfall leidest und eine sofortige Methode benötigst, dann kann dir MHP helfen. Schließlich ist es eine Methode, bei der man sofort sichtbare Ergebnisse hat. Wenn du jedoch generell lange Haare haben solltest, solltest du vorab abklären, wie sehr diese Methode wirklich dein Problem kaschiert.

 

Clever sein: Wie beuge ich Haarausfall effektiv vor?

Wie eben bereits schon angemerkt, ist gerade die Ernährung und/oder die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln eine gute Methode, um dem Haarausfall effektiv vorzubeugen.

ZinkZink stärkt so beispielsweise die Haarfolikel. Es ist unmittelbar an der Bildung von Kreativ und Kollagen beteiligt. Diese beiden bedingen das Haarwachstum. Wenn du lieber keine Pillen schluckst, kannst du auf Rindfleisch, Eier, Käse oder auch Austern zurückgreifen – diese Nahrungsmittel enthalten besonders viel Zink.
BiotinVitamin H, oder auch Biotin, ist ein wichtiger Nährstoff für die Bildung von Hautzellen und Haaren. Einseitige Ernährung sowie besondere körperliche Betätigung können hier zu einem Mangel führen. In Eigelb ist Biotin sowie in der Bierhefe aus dem Drogeriemarkt. In der Bierhefe sind zudem noch viele B-Vitamine, die für das Zellwachstum deines Körpers ebenfalls eine wichtige Rolle spielen.
EisenLass auch dein Blut auf einen Eisenmangel hin überprüfen – Eisen ist nicht nur für die Psyche wichtig, sondern auch für die Haare. Einmal festgestellt, kann man den Eisenmangel jedoch gut bekämpfen und seinen Körper wieder aufbauen. Hierbei kann man spezielle Präparate nehmen oder aber auch Nahrungsmittel mit besonders viel Eisen essen (Rote Beete beispielsweise).
Calcium/MagnesiumCalcium und Magnesium sind an der Nährstoffversorgung der Haarwurzeln beteiligt und sollten so auch nicht vernachlässigt werden. Wenn du weißt, dass in deiner Familie Probleme mit den Haaren weitergegeben werden könnte, achte direkt auf deine Ernährung.

 

Pflege deine Haare mit besonderen Creme-Shampoos und achte auch auf deine Kopfhaut. Und ganz wichtig: Wenn du merkst, dass deine Haare dauerhaft ausfallen, werde schnell aktiv.