Was tun gegen Haarausfall bei Männer? – Haarausfall wirksam bekämpfen!

was-tun-gegen-haarausfall

Was tun gegen Haarausfall? Diese Frage stellen sich viele Menschen, Haarausfall kann zu einem mittleren bis großen Drama werden – aber mit unseren Informationen muss es gar nicht erst so weit kommen.

„Dir fallen deine Haare aus, und Du weist nicht mehr was du noch gegen dein Haarausfall tun kannst? Nichts wollte so wirklich helfen, hast aber schon vieles probiert und trotz der Werbeversprechen der ganzen Mittel hat bis jetzt noch nichts so wirklich gute Resultate ans Licht bringen können?″

„Wichtig ist das du die Ruhe bewahrst, und das am besten ganz locker angehst, das ist besser für Dich, und wirkt sich auch positiv auf den Haarausfall aus!″

Wenig Haare oder auch eine Vollglatze sind bei Männern ab einem gewissen Alter bei uns in den Medien präsent. Trotzdem fühlt sich nicht jeder Mann wohl mit seinem Haarausfall und würde diesen am liebsten verschwinden lassen.

Vielleicht bist du noch sehr jung und fühlst dich beim Blick in den Spiegel einfach nicht mehr wohl, oder du bist zwar schon in einem Alter in dem Haarausfall bei einem Mann gesellschaftlich durchaus akzeptiert wird, aber dir persönlich gefällt er einfach nicht.
Also: Was tun gegen Haarausfall?

 

Die wenigen Haare passen nicht zu deinem Selbstbild und stören dich. Dann rüste dich bei uns mit umfassenden Informationen aus und werde aktiv.
Du kannst dem Haarausfall mit einigen Mitteln begegnen und musst dich ihm nicht unglücklich kampflos ergeben. Also, nicht einsam vorm Spiegel verzweifeln: Gemeinsam bekommen wir das hin.

Die unterschiedlichen Arten und Ursachen von Haarausfall

Bevor du aktiv werden kannst, musst du deinen Haarausfall erst einmal einordnen. Denn Haarrausfall hat verschiedene Ursachen. Du musst erst einmal die Gründe für deinen Haarausfall ausfindig machen, denn nur so kannst du dauerhaft und effektiv deinen Haarausfall stoppen.
Eine ausführliche Beschreibung der unterschiedlichen Arten der Alopezie findest du bei uns hier
(Weitere Informationen) – an dieser Stelle fassen wir uns kurz.

Androgenetischer Haarausfall

androgenetischer-haarausfallDie meisten Männer leiden tatsächlich unter dem androgenetischen Haarausfall. Dieser wird wohl erblich weitergegeben und tritt am häufigsten ab dem 30. Geburtstag auf. Bei den meisten Männer ist er damit eine Begleiterscheinung des natürlichen Alterungsprozesses.

Nur einige Männer sind bereits in jüngerem Alter von dem androgenetischen Haarausfall betroffen (Alopecia praematura oder Alopecia simplex).
Dieser dauerhafte Haarausfall beginnt in den meisten Fällen an den Schläfen und setzt sich im Tonsurbereich fort.

Androgenetischen Haarausfall Ursachen
Die Ursache des Haarausfalls ist hierbei eine erblich bedingte Überempfindlichkeit gegen das Steroidhormon Dihydrosteron (DHT). Da dieses in jeder Kopfhaut vorhanden ist, verkürzt sich bei Menschen mit dieser Überempfindlichkeit die Wachstumsphase des Haares. Ergebnis: Das Haar wird dünner bis es ganz verschwindet. Aber keine Angst, denn hier gibt ein paar wirkungsvolle Mittel gegen Haarausfall die das Haarwachstum anregen und die Haare stärken, aber darauf gehen wir später noch genauer ein.

Kreisrunder Haarausfall

kreisrunder-haarausfall

Der kreisrunde Haarausfall ist daran zu erkennen das die Haare meistens in Form eines Kreises ausfallen.


Wenn dich ein kreisrunder Haarausfall heimsucht, ist es durchaus möglich, dass du unter einer Autoimmunerkrankung leidest.
Am häufigsten ist dabei die Alopecia areata, bei der die Haare kreisrund ausfallen.

Viele betroffene Männer haben diese Stellen leider nicht nur am Kopf, sondern auch sichtbar im Bart. Die kreisrunden kahlen Stellen können an jeder Stelle des Körpers auftreten.


Kreisrunder Haarausfall Ursachen
Klassischerweise tritt diese entzündliche Krankheit zwischen dem 20. und 40. Geburtstag auf. Wenn du Glück hast, ist dein Haarausfall in diesem Fall zeitlich begrenzt. Trotzdem kannst du aktiv werden und versuchen, diesen Zeitraum mit dem Haarausfall möglichst gering zu halten.

Diffuser Haarausfall

Vielleicht kannst du gar nicht klar benennen, an welcher Stelle dein Haarausfall begonnen hat und die Haare scheinen am gesamten Kopf zu verschwinden. Diese Art von Haarausfall betrifft Männer zwar weniger, aber natürlich tritt sie auch bei ihnen auf.

Der diffuse Haarausfall hat unterschiedliche Ursachen, hier solltest du abklären welche Ursache bei dir am wahrscheinlichsten ist: Eisenmangel, eine Schilddrüsenerkrankung, Hormonschwankungen, Infekt, Erkrankung der Kopfhaut, Lupus, Stress, Fettunterversorgung oder auch Medikamente.

Das sind die ganz typischen Arten des Haarausfalls und in den meisten Fällen wirst du deinen Haarausfall hier einordnen können. Neben ihnen gibt es jedoch auch noch andere, weniger weit verbreitete Formen der Alopezie, weitere Informationen dazu findet ihr hier: weitere Ursachen von Haarausfall

Sollten einige Dinge auf dich nicht direkt zutreffen, wundere dich nicht. So individuell wie wir Menschen sind, so individuell ist eben auch unser Haarausfall. Und – wie du vielleicht schon bemerkt hast oder noch bemerken wirst – so individuell ist auch der Weg zurück zu deinen Haaren. Aber: Gemeinsam bekommen wir das hin.

Wie weit fortgeschritten ist dein Haarausfall schon?

Ich weiß, du bist ungeduldig und fragst dich nur, was tun gegen Haarausfall. Vielleicht erträgst du den Anblick im Spiegel nur noch schlecht. Du ärgerst dich und erkennst dich kaum mehr wieder.

Trotzdem müssen wir noch einige Fragen klären, bevor du tatsächlich direkt an die Bekämpfung des Problems gehen kannst. Denn bei dem Haarausfall gibt es unterschiedliche Stationen, an denen man sich befinden kann.

1951 unterteilte Hamilton den Haarausfall in unterschiedliche Phasen. Sein Modell wurde vom Forscher Norwood 1975 weiterbearbeitet. Das sogenannte Hamiliton-Norwood-Schema wird vor allem bei Männern mit dem androgenetischen Haarausfall angewendet. Weitere Möglichkeiten der Anamnese stellen wir dir gleich noch vor.

Phasen des erblich bedingten Haarausfalls

androgenetische-alopezie-nordwood-skala

Stufe I:Kein oder nur ein sehr geringes Rückweichen des Haaransatzes
Stufe II:Frontaler Haarausfall sowie Haarausfall in Richtung Hinterkopf. Eine beginnende Ausbildung von Geheimratsecken, diese gehen jedoch nicht über eine zwei Zentimeter vor den Ohren gedachten Verbindungslinie hinaus.
Stufe III:Fortschreitende Geheimratsecken: Sie reichen in Richtung Hinterkopf über die vor den Ohren gedachte Verbindungslinie hinaus. Das Mindestniveau für die sogenannte „Kahlheit“ ist damit erreicht.
Stufe IV:Stirn- und Scheitelregion sind bereits ineinander übergegangen. Die haarlosen Areale streben quasi zu den Seiten heraus.
Stufe V:Die Zonen des ausgeprägten Haarausfalles frontal und auf dem Scheitel werden ausschließlich durch eine schmale Zone der Behaarung voneinander getrennt. Das Haar an Schläfe und Hinterkopf nimmt eine leichte „Hufeisenform“ an (Übergang zu Stufe VI und VII).
Stufe VI:Die Gebiete des Haarausfalles in Stirn- und Scheitelregion sind ineinander übergegangen. Die zu den Seiten strebende Ausbreitung der haarlosen Areale schreitet weiter fort.
Stufe VII:Vom ursprünglichen Haarwuchs bleibt nur ein schmales Band, welches sich von den Ohren um den Hinterkopf herum zieht.
Der Forscher Ludwig erarbeitete 1977 ein weiteres Schema, welches eher bei Frauen und bei Männern beim diffusen Haarausfall angewendet wird.

Phasen des diffusen Haarausfalls

Stufe I:Erstes Anzeichen ist eine Volumenabnahme. Das Haar dünnt zunächst langsam, fast unmerklich aus. Das Haarproblem ist eher unauffällig und lässt sich problemlos kaschieren.
Stufe II:Die Haardichte nimmt stark ab. Der Haarausfall wird nun am Scheitel deutlich sichtbar.
Stufe III:Die Kopfhaut ist sichtbar und es entstehen mehr und mehr kahle Flächen am Oberkopf.


Je nachdem, wie dein Haarverlust verläuft, kannst du ihn mit einem dieser beiden gängigen Schemata sehr gut einstufen. Gewöhnlich wird bei Männern das Hamilton-Norwood-Schema verwendet, da sie häufig eher unter dem androgenetischen Haarausfall leiden.

Schulmedizin versus Alternativmedizin

Wie eigentlich bei allen medizinischen Themen gibt es auch beim Thema Haarverlust sowohl schulmedizinische als auch alternative Wege mit ihm umzugehen. Für uns zählen hierbei weniger die ideologischen Glaubensfragen hinter dem Konzept, sondern vielmehr die klare Frage, inwiefern die einzelnen Methoden helfen.

Methoden lassen sich auch quasi ideologieübergreifend miteinander verbinden. Schließlich zählt am Ende für jeden nur das Ergebnis. Wir stehen dem ganzen eher pragmatisch gegenüber. Aber wie sieht deine Position aus?

Wenn du einige Behandlungsmöglichkeiten für dich von vornherein ausschließt, kann das für dich einen Verlust darstellen. Dies gilt im übrigen für beide Richtungen. Männer stehen oftmals Wegen wie Ernährungsumstellung und Nahrungsergänzungsmitteln eher kritisch gegenüber. Vielleicht trifft das auch auf dich zu.

 

Was ist die Schulmedizin?

 

Was ist die Alternativmedizin?

Die klassische Schulmedizin schaut direkt auf die Stelle des Problems, in diesem Fall den betroffenen Kopf – und will dort etwas ändern. Bei Haarausfall ist das häufig eine Transplantation oder vielleicht noch ein genauerer Blick auf den Hormonspiegel.Der alternative Weg führt jedoch oft weg vom Kopf und schaut beispielsweise genauer auf den Darm. Diese Richtung sieht in dem Haarausfall ein Symptom und nicht das eigentliche Problem.

Bevor wir nun daran gehen, dir deine unterschiedlichen Möglichkeiten aufzuzeigen was du gegen deinen Haarausfall tun kannst, möchten wir dich aus dem Grund um gedankliche Offenheit bitten. Unsere Erfahrung mit dem Thema Haarwuchs zeigt, dass sich eine solche Offenheit den unterschiedlichen Behandlungsmethoden gegenüber auszahlt. Es gibt hier kein eindeutiges „Falsch oder Richtig“ einer Methode, sondern nur ein „Funktioniert im individuellen Fall“ als abschließendes Urteil.

Sei offen und probiere aus. Oft genug ist es eine Kombination verschiedener Dinge, welche die Haare erfolgreich wachsen lässt.

 

Was tun gegen Haarausfall? – jetzt aktiv werden

Da du jetzt die Gründe für Haarausfall kennst, wollen wir dir die unterschiedlichen Möglichkeiten vorstellen, welche dir als Option zur Verfügung stehen. Was tun gegen Haarausfall – diese Frage soll nun im Zentrum stehen.


Was tun gegen erblich bedingten Haarausfallhaarausfall-stoppen

Wenn du unter einem erblich-bedingten Haarausfall leidest, muss dir klar sein, dass die Haare nicht mehr nachwachsen werden. Deswegen gilt es gerade beim androgenetischen Haarausfall besonders schnell zu sein, um den Haarausfall zu stoppen.

Wer weiß, dass in seiner Familie Probleme mit den Haaren bestehen, sollte sich bereits vorbeugend seinen Haaren intensiver widmen und sie stärken.

So kannst du den Haarausfall wirksam bekämpfen
Denn dies sind die zwei Möglichkeiten beim androgenetischen Haarausfall:
Haare stärken mit verschiedenen Cremes/Kuren und auch das unterstützen mit Nahrungsergänzungsmitteln oder eine ausgewogene und gesunde Ernährung.

Regaine mit dessen Wirkstoff Minoxidil ist eine bewährte und klinisch getestete Methode zur Behandlung des erblich bedingten Haarausfalls.

Es gibt jedoch auch die Möglichkeit auf eine Haartransplantation oder auch der Rückgriff auf die Microhaarpigmentierung.

Diffusen und kreisrunden Haarausfall stoppen

Beim diffusen oder kreisrunden Haarausfall ist es durchaus möglich, dass der Haarausfall zeitlich begrenzt ist. Deswegen gilt es in diesem Fall, die Haare zu stärken und das Haarwachstum zu fördern.

Zum einen können die gewählten MittelCremes oder Nahrungsergänzungsmittel – das Wachstum der Haare beschleunigen und zum anderen die verbleibenden Haare zusätzlich stärken.

Sei skeptisch gegenüber den Werbeversprechen einiger Mittel. Bei allem verständlichen Enthusiasmus: Bitte erwarte bei keinem der Mittel Wunder. Du wirst erst nach vier bis sechs Monaten wirklich beurteilen können, ob eine Methode wirkt.

Wichtig bei der Behandlung von Haarausfall:
Absetzen und wechseln solltest du ausschließlich, wenn du bei dir eine rasante Verschlechterung feststellst.
In jedem anderen Fall gilt es, Ruhe zu bewahren und das Mittel wirken zu lassen. Stress hilft nie bei Haarausfall. Zudem musst du das Mittel oder die unterschiedlichen Mittel unbedingt beibehalten, da sonst der erneute Haarverlust droht.

Da du dich so sehr langfristig an ein Mittel bindest, solltest du auch die Inhaltsstoffe genauestens unter die Lupe nehmen. Vorsicht vor allen chemischen Inhaltsstoffen. Denk an die Nebenwirkungen und auch die Langzeitwirkung für deinen Körper und setze diese in ein vernünftiges Verhältnis.

 

Cremes gegen Haarausfall

Unter der Bezeichnung Cremes werden beim Thema Haarausfall sowohl klassische Cremes als auch Creme-Shampoos verstanden. Einige von diesen Produkten erhältst du ausschließlich in der Apotheke, andere Cremes kannst du ebenfalls in deinem Drogeriemarkt kaufen. Der Vorteil dieser Produkte ist ihre Nutzerfreundlichkeit. Sie lassen sich perfekt in den gewöhnlichen Alltag integrieren.

 

mittel-gegen-haarausfall

Es gibt 2 Arten wie man Regaine anwenden kann. Als Lösung, oder auch in Form eines Schaums. Die Wirkung ist bei beiden Arten der Anwendung jedoch identisch.

haarwuchsmittel
Bei einem Test der Stiftung Warentest wurde den Produkten mit dem Wirkstoff Minoxidil eine besondere Wirksamkeit gegenüber dem erblich bedingtem Haarausfall attestiert. Dieser Wirkstoff verbessert die Blutzirkulation der Kopfhaut. Gerade beim androgenetischen Haarausfall kann das gut wirken, da die Haarwurzel besser versorgt wird und die Haare widerstandsfähiger werden.

Problematisch an diesem Wirkstoff ist jedoch, dass noch keine Langzeitstudien vorliegen. Das Produkt wird zudem nur für Männer bis 48 Jahre empfohlen. Aber es gibt auch Cremes mit natürlichen Inhaltsstoffen, die unterstützend wirken.

 

 

Kuren/Shampoo gegen Haarausfall

 

haarausfall-shampooshampoo-gegen-haarausfallBei den Kuren gibt es zunächst die Kuren, die auf dem Markt quasi fertig zu kaufen sind und deren Einnahme zeitlich klar begrenzt ist. Sie können gut als ergänzende und zusätzlich unterstützende Methode beispielsweise im Anschluss an eine Transplantation angewendet werden.

Diese Kuren in Form von Ampullen, Pillen oder auch Shampoos kann man als Fertig-Kuren bezeichnen. Im alternativen Bereich geht es bei den Kuren los bei den Schüssler-Salzen, die ebenfalls unterstützend angewendet werden können.

 

Dann gibt es in der alternativen Medizin den Denkansatz, der Haarausfall als ein Symptom ansieht für ein aus dem Gleichgewicht geratenes System. Das System soll wieder ins Gleichgewicht gebracht werden, damit die Haare wieder wachsen. Dies geschieht mit aufeinander aufbauenden Kuren und einer grundlegenden Ernährungsumstellung.

• Die Kur beginnt mit einer Remineralisierung.
• Nach dieser folgt eine individuell abgestimmte Gabe von Silizium.
• Ist diese abgeschlossen wird besonders aufbereitetes Eisen und Zink eingenommen.
• Als Abschluss gilt die vollständige Darmsanierung.

Da es sich hierbei um ein kompliziertes und komplexes System handelt, welches individuell eingesetzt werden muss, sollte ein ausgebildeter Heilpraktiker diese Kur durchführen.
Fraglich ist, ob dieser Ansatz bei einem erblich bedingten Haarausfall hilft. Bei einem diffusen oder kreisrunden Haarausfall kann diese Methode das eigentliche Problem beheben, den Haarausfall stoppen und den Haarwuchs wieder in Schwung bringen.

 

Nahrungsergänzungsmittelnahrungsergaenzungsmittel-gegen-haarausfall

Die Nahrung so zu ergänzen, dass die Haare gestärkt werden, ist bei Haarausfall auf jeden Fall eine sinnvolle Maßnahme. Erfahrungsgemäß stehen Männer diesem Pfeiler in der Behandlung von Haarausfall eher skeptisch gegenüber. Aber wie bei allem, was den Körper angeht, spielt die Ernährung auch bei der Stärkung der Haare eine entscheidende Rolle. Die Frage was tun gegen Haarausfall, führt in der Regel auch zur Ernährung. Deswegen solltest du deine Ernährung unbedingt überprüfen und möglicherweise sinnvoll ergänzen, um deine Haare aufzubauen.

biotin-gegen-haarausfallBei den Nahrungsergänzungsmitteln gegen Haarausfall finden sich eine Unzahl an Produkten auf dem Markt. Schau dir bei den Produkten die Wirkstoffe genau an –

Die folgenden Inhaltsstoffe sollten enthalten sein:
Zink  Folsäure  Calcium  Eisen  Biotin  Vitamin B  Selen  Jod

Zudem sollten die Mittel so angereichert sein, dass dein Körper die Inhaltsstoffe auch aufnehmen kann. Die Nahrungsergänzungsmittel sind optimal geeignet, um Haarausfall vorzubeugen. Sie werden dein Haar jedoch nicht wieder neu wachsen lassen – dafür benötigst du andere Mittel.

 

Haartransplantation

Wenn der androgenetische Haarausfall schon sehr weit fortgeschritten ist, denkst du vielleicht an eine Transplantation. Dabei werden Haare aus dem Haarkranz auf den Kopf gebracht. Diese sind unempfindlicher und fallen damit dem androgenetischen Haarausfall nicht so zum Opfer. Dieser Eingriff ist im übrigen weniger schlimm, als viele Menschen denken. Allerdings ist er natürlich teurer als die anderen Möglichkeiten und – da sie in der Regel erst durchgeführt wird, wenn bereits viele Haare fehlen – nach ihrem Erfolg auffälliger.

Ablauf einer Haartransplantation:
Nach der gelungenen Transplantation leidet der Patient in der Regel die ersten drei Wochen unter Haarausfall. Nach zwei bis fünf Monaten beginnen die Haare langsam zu wachsen. Wenn die Haare rosa scheinen, helfen besondere Färbemittel, damit auch die transplantierten Haare sich der Haarfarbe anpassen. Wer die Haare in diesem Prozess zusätzlich unterstützen möchte, kann hier noch einmal mit besonderen Shampoos und Cremes das Haar und die Kopfhaut verwöhnen.

 

Microhaarpigmentierung (MHP)

Die Microhaarpigmentierung ist eine neue Methode auf dem Markt und vielleicht auch für den ein oder anderen interessant. MHP bringt anders als die Transplantation ausschließlich eine optische Verbesserung auf dem Kopf. Dabei werden kleine feine Punkte auf die Kopfhaut implementiert. Das Vorgehen ist dabei vergleichbar mit dem Verfahren des Permanent Make-up. Es wird hier nur der Schein von Haaren erweckt und damit die kahle Kopfhaut kaschiert.

Für wen lohnt sich eine Microhaarpigmentierung?
Eine MHP eignet sich besonders für diejenigen, bei denen sich das Haar insgesamt lichtet, sprich beim diffusen Haarausfall. Im Falle von größeren kahlen Stellen, eignet sich MHP nur noch bedingt. Wenn du jedoch sehr unter deinem diffusen Haarausfall leidest und eine sofortige Methode benötigst, kann dir MHP vor allem schnell helfen. Schließlich ist MHP eine Methode, bei der man sofort sichtbare Ergebnisse hat.

 

Clever sein: So beugst du Haarausfall effektiv vor!

Wie bereits angemerkt, ist insbesondere die Ernährung und die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln eine effektive Methode, um dem Haarausfall vorzubeugen. Ernährung ist bei vielen Männern eher ein leidiges Thema – wir fassen uns kurz, um dir effektiv zu helfen.

Wichtig ist das folgende Nährstoffe gedeckt sind, wenn nicht sollte man dieses mit Nahrungsergänzungsmitteln ausgleichen, oder diese durch eine gesunde und ausgewogene Ernährung abdecken.

ZinkZink stärkt die Haarfollikel. Es ist an der Bildung von Keratin und Kollagen beteiligt. Diese beiden bestärken ihrerseits das Haarwachstum.

Wenn du lieber keine Pillen schlucken möchtest, kannst du Rindfleisch, Eier, Käse oder auch Austern regelmäßig in deinen Speiseplan einbauen – diese Nahrungsmittel enthalten besonders viel Zink.

BiotinBiotin, sprich Vitamin H, ist ein wichtiger Nährstoff für die Bildung von Hautzellen und Haaren. In der Regel hat jeder Mensch davon genug.
Lediglich eine einseitige Ernährung sowie besondere körperliche Betätigung können zu einem Mangel führen.Trifft dies auf dich zu, solltest du aktiv werden.In Eigelb ist Biotin sowie in der Bierhefe aus dem Drogeriemarkt (und nein, Biertrinken hilft leider nicht …). In der Bierhefe sind zudem noch viele B-Vitamine.
EisenWenn du in dieser Richtung aktiv sein möchtest, lass dein Blut auf einen Eisenmangel hin überprüfen. Eisenmangel ist tatsächlich einer der häufigsten Mängel.

Eisen ist dabei nicht nur für die Psyche wichtig, sondern ebenfalls für die Haare. Einmal festgestellt, kann man einen Eisenmangel durch Präparate oder eine sehr bewusste Ernährung schnell in den Griff bekommen.

Calcium/MagnesiumAuch Calcium und Magnesium sind an der Nährstoffversorgung der Haarwurzeln beteiligt und sollten so nicht vernachlässigt werden.
Gerade wenn du weißt, dass in deiner Familie Probleme mit den Haaren weitergegeben werden könnten, solltest du auf deine Ernährung achten.

 

Das kannst du noch tun, um Haarausfall vorzubeugen:

  • Verwende ein gutes und ggf. auf Deine Haare abgestimmtes Shampoo.
    Es gibt spezielle Shampoos für fettiges, feines, trockenes, schuppiges, coloriertes, brüchiges Haar. Benutze beim Waschen nicht zuviel Shampoo, und achte darauf das dieses meist aus natürlichen Inhaltsstoffen besteht.
  • Wasche deine Haare nicht zu viel.
    Normalerweise reicht es aus die Haare 2-3 mal pro Woche zu waschen. Bei fettigem Haar kann es sein, dass du sie öfter waschen musst. Aber niemals mehr als 1 mal pro Tag.
  • Die richtige Haarbürste und den richtigen Kamm verwenden.
    Die Bürste sollte weich und angenehm sein. Die Borsten sind abgerundet oder die Bürste sollten runde Noppen haben. Nur dann schädigt sie nicht so stark die Haare und die Kopfhaut. Nicht zuviel Druck ausüben.
  • Zu langes Föhnen vermeiden.
    Am besten die Haare mit einem Handtuch vortrocknen und dann Lufttrocknen. Die Haare nur kurz trockenföhnen. Halte einen Sicherheitsabstand von mindestens 15-20 cm ein, mittlere Hitze reicht im Normalfall aus.

Pflege deine Haare mit besonderen Creme-Shampoos gegen Haarausfall, dies ist kein muss aber es stärkt die Haare noch einmal zusätzlich. Und vermeide Stress, alles dauert seine zeit also immer Ruhig bleiben.
Und ganz wichtig: Werde schnell aktiv, wenn du merkst, dass deine Haare dauerhaft ausfallen.